Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Niederviehbach  |  E-Mail: monika.mueller@niederviehbach.de  |  Online: http://www.niederviehbach.de

Bürgerversammlung 2019

Bürgerversammlung 2019

Sportler und engagierte Bürger wurden geehrt, man informierte über Zahlen, Fakten und die Finanzen der Gemeinde, aktuelle Planungen für die Gemeindeentwicklung, Bauplätze und viele weitere Fragen, welche die Bürger in der Gemeinde betreffen. Am Sonntag hatte die Gemeinde die Bevölkerung in die Viehbachhalle eingeladen. Das Interesse der Bürger war groß, zur ersten Bürgerversammlung von Bürgermeister Johannes Birkner. Eingangs erhob man sich von den Plätzen und gedachte dem im Dezember verunglückten Bürgermeister Josef Daffner. Birkner berichtete, untermalt mit Bildern und Graphiken, über sämtliche, aktuelle Themen. Eine ganze Reihe von Gemeindebürgern und Gruppen, insbesondere aus dem sportlichen Bereich, konnte der Bürgermeister ehren und ihnen zu besonderen Leistungen gratulieren. Im Bereich der Musik wurden Kilian und Magdalena Reiss mit dem ersten Preis im Wettbewerb "Jugend musiziert" ausgezeichnet. Gleich in mehreren Meisterschaften und in verschiedenen Formationen räumte die Jugend der Stockschützen mit Stefan Schmid, Lukas Huber, Florian Marchl, Christoph Zehetbauer, Jonas Huber und Matthias Harlander ab. Den dritten Platz in der Niederbayerischen Meisterschaft U14 konnten Tobias Bauer, Lukas Rieder, Florian Fischbauer, Lukas Huber und Lukas Köndl holen. Aufstiege in die Kreisoberliga bzw. die Zweite Bundesliga konnten die Herren der Stockschützen feiern. Mit den Trainern Helena Tafelmayer und Andi Tafelmayer senior wurde die erste Damenmannschaft der Volleyballabteilung Vizemeister in der Landesliga. Mit der Mannschaft der Schützengesellschaft Dingolfing konnte Alwin Slavik den zweiten Platz in der Bayernliga Süd/Ost belegen. Ebenfalls den Zweiten Platz der Deutschen Meisterschaft erreichte Michael Burtscher im Kart Slalom. Seit Jahren ist Alfred Maierhofer mit seiner Drehorgel bei sämtlichen Veranstaltungen im näheren und weiteren Umkreis unterwegs und spendete dadurch schon viele tausend Euro für die Kinderkrebshilfe. Geehrt wurden auch Renate Hartl, Andrea Gierl und Gertraud Mutz, sie sind seit 25 Jahren für die Gemeindebücherei tätig. Dank und Anerkennung zollte man auch dem scheidenden Kreisbrandmeister Josef Dausend für seine Tätigkeit, wofür er auch als Novum zum ersten Ehrenkreisbrandmeister ernannt wurde.

 

Neue Rekorde bei den Wertschecks, Gewerbebetrieben und Bauanträgen.

 

Weiter informierte Bürgermeister Birkner mit Zahlen aus dem Rathaus. Die Entwicklung der Einwohnerzahlen bewegt sich langsam aber stetig nach oben und eine Erfolgsgeschichte sind die Niederviehbacher Wertschecks im Einzelnennwert von 10 Euro. Fast 50 Prozent mehr, als in den Vorjahren wurden im letzten Jahr mit 910 Stück nachgefragt. Mit 21 Gewerbeanmeldungen erreichte man 2018 den Stand von genau 200 Gewerbebetrieben. Ein Ergebnis der demografischen Entwicklung sind wohl auch die Sterbefälle, die im letzten Jahr erneut auf 39 angestiegen sind. Auf hohem Niveau ist seit 2010 auch die Zahl der Bauanträge.

 

Hohe Investitionen für Baulandausweisungen

 

Nach Rekorden bei den Gewerbesteuereinnahmen gab es im vergangenen Jahr einen deutlichen Rückgang auf 718 890 Euro. Durch Neubauten steigt das Aufkommen der Grundsteuer B laufend an und erreichte 2018 den Stand von 190 181 Euro. Größter Einnahmeanteil blieb der Einkommenssteueranteil mit 1 734 967 Euro. Mit 1 425 939 Euro ist die Kreisumlage der größte Ausgabeposten im Verwaltungshaushalt. Es folgen Ausgaben für Personal mit 579 666 Euro und für Kindergarten und Jugend mit 485 182 Euro. Große Positionen im Vermögenshaushalt waren Zuwendungen (700 000 Euro) und Ausgaben für die Zweifeldturnhalle (672 279 Euro). Stark ins Gewicht fielen der Grunderwerb für Wohnbauland mit 978 256 Euro und die Erwerbe von Tauschgrundstücken im Wert von 685 934 Euro und bei den Einnahmen der Verkauf von Grundstücken mit 443 514,24 Euro und Erschließungsbeiträge mit 193 777,51 Euro. Die verfügbaren Baugrundstücke der Gemeinde wurden mit einem Wert von 1 884 353 Euro beziffert. Für den weiteren Ankauf von Bauland plant man eine Kreditaufnahme von Eineinhalb Millionen Euro, so Birkner. Bei den Planungen für 2019 bleiben die Beteiligung an der Einkommenssteuer und die Gewerbesteuer die höchsten Einnahmeposten. Die höchsten Ausgaben plant man für die Kreisumlage, die Personalkosten und den Bereich Kindergarten und Jugend. Der Vermögenshaushalt wird geprägt sein von Grundstücksan- und -verkäufen für Wohnbau und Gewerbe. Eine besondere Position nimmt die Kommune mit dem gemeindeeigenen Heizkraftwerk ein, das große Gebäude und die Ortsmitte mit Wärme versorgt, bisher konnten 3 894 291 Liter Heizöl dadurch eingespart werden.

 

Große Baumaßnahmen

 

Die größte Baumaßnahme in der Gemeinde stellt der Neubau der Isarbrücke dar. Neben Bildern konnte auch ein Film mit Luftaufnahmen von Marcel Ederer gezeigt werden. Beflogen wurde auch das neue Baugebiet "Karglhof". Archäologische Untersuchungen brachten dort keine Befunde. In Planung sind die Anlagen von Regenrückhaltebecken in den Ortsteilen Süßbach und Eschlbach. Gefeiert werden konnte im vergangenen Jahr die Einweihung der Zweifeldhalle und die Erweiterung des BMW-Werkes im Gewerbegebiet. Große Erdbewegungen finden auch entlang der Isar, unterhalb des Wasserkraftwerkes in Gummering statt. Im Rahmen des EU-Projektes "LIFE Flusserlebnis Isar" konnte man durch eine Filmeinblendung Eindrücke von der Neugestaltung und besser begehbaren Uferbereichen der Isar gewinnen.

 

Neue Gesichter im Gemeinderat und bei der Gemeinde

 

Vorgestellt wurde der kürzlich aus den Reihen des Gemeinderates gewählte Zweite Bürgermeister Simon Hackl und die neue Gemeinderätin Julia Neumeier. Neue Mitarbeiter sind Andrea Gmeineder in der Verwaltung, Georg Augustin im Bauhof und Franziska Gilg und Monika Dausend in der Gemeindebücherei. Informationen über Neuerscheinungen, oder Verlängerung der Entleihe sind auch über die Homepage der Gemeinde im Bereich der Bücherei möglich. Jeden ersten und dritten Dienstag fährt der Gemeindebus aus verschiedenen Ortsteilen in die Kreisstadt Dingolfing. Auskünfte dazu erteilt auch Busfahrer Georg Sedlmeier unter der Telefonnummer 08702/3309. Mit Bildern aus dem Gemeindeleben und dem Dank an die Mitarbeiter und den Gemeinderat endete der Bericht des Bürgermeisters. Zufrieden war die Bürgerschaft. Lediglich eine Geschwindigkeitsbegrenzung nach Fertigstellung der Isarbrücke und ein Spiegel für die Einfahrt zur Sonnenstraße wurden gewünscht. Um einen immer wieder absinkenden Bürgersteig in Lichtensee will man sich kümmern. Verpackungsmüll an der Sitzbank und entlang des Treppenweges von der Fischerei und Hauptstraße hinauf zur Kirche will die Mittelschule in einer Aktion beseitigen. Angefragt wurde auch das Vorhandensein eines "Rettungspunktes" zur Orientierung für Krankenwägen. Hier wurde als Alternative auf eine Handyapp für Notfälle hingewiesen.

Im Download-Bereich am Seitenende finden Sie Zahlen und Fakten zur Entwicklung und Finanzsituation der Gemeinde.

drucken nach oben