Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Niederviehbach  |  E-Mail: monika.mueller@niederviehbach.de  |  Online: http://www.niederviehbach.de

Josef Daffner feiert 60. Geburtstag

60. Geburtstag Josef Daffner

17. April 2018. Rund 180 Festgäste konnte Bürgermeister Josef Daffner am Dienstag zur Feier seines 60. Geburtstages in der Viehbachhalle, mit musikalischer Umrahmung von Alfons Jänsch, begrüßen. Neben seiner Familie und den Freunden waren auch Pfarrer Stefan Brunner, Vertreter der Vereine, der Schulen, des öffentlichen Lebens, die Mitarbeiter, der Gemeinderat, sowie mit MdB Max Straubinger, Landrat Heinrich Trapp und zahlreichen Bürgermeisterkollegen auch politische Mandatsträger und Weggefährten gekommen. Daffner ist Niederviehbacher mit Leib und Seele und von Geburt an, denn geboren wurde er am 17. April 1958 auf dem elterlichen Hof im Ortsteil Eschlbach und wuchs dort als Jüngster mit einer Schwester und drei Brüdern auf. Nach dem Schulbesuch begann er zunächst eine Lehre als Großhandelskaufmann in der örtlichen Niederlassung der Baywa. Nach einem Lehrgang zum Verwaltungsangestellten kam er 1979 zur Gemeindeverwaltung der Verwaltungsgemeinschaft Niederviehbach-Loiching, die sich in den Gebäuden des Klosters befand. Seit 1984 ist er mit Berta Daffner verheiratet und wurde Vater von Christine und Josef und durch die Heirat auch Wirt des "Binderbräu". 1990 wurde er zum ersten Bürgermeister der Gemeinde Niederviehbach gewählt, deren Verwaltung mittlerweile ins neu an der Isar erbaute Gemeindezentrum umgesiedelt war. Umfangreiche Ausbauten des Kanalnetzes und der Radwege, Einsatz für die örtlichen Schulen und den Sport, die Errichtung von Photovoltaikfreiflächenanlagen, die Forcierung des schnellen Internets im ganzen Gemeindegebiet, die Ausweisung von Gewerbe- und Baugebieten und aktuell der Neubau von Zweifachsportanlage und Isarbrücke prägen die Amtszeit von Daffner. Rastlos und immer in Bewegung ist der drahtig schlanke Bürgermeister auch privat. Ganz egal ob Skifahren, Waldarbeit, Bergwandern, Radeln oder Laufen, Daffner ist immer in Bewegung und radelt auch im Ferienprogramm mit den Kindern zum Zelten. Neben Familie und einem großen Freundeskreis ist er in vielen Ortsvereinen, wie der Feuerwehr, dem Männer- und Kirchenchor dabei und beim Verschönerungs- und Verkehrsverein war er auch schon Mitwirkender beim Theater. Bei der Realschulstiftung ist er Stiftungsvorstand. Schon seit 1980 war er zunächst als Sanitätshelfer beim Roten Kreuz aktiv und seit 2017 ist er BRK-Kreisvorsitzender. Überörtlich engagiert er sich als Vorsitzender des Gewässerunterhaltungszweckverbandes, als Aufsichtsrat der Bürgerenergie Essenbach, ehrenamtlicher Richter am Verwaltungsgericht Regensburg und weiteren Institutionen. In ihrer Gesangseinlage besangen die Mitarbeiter ihren Chef als sportlich rasanten Mann, der gerne länger ausbleibt und sich für keine Arbeit zu schade ist. Als personifizierte Gemeinde bezeichnete CSU-Kreisvorsitzender MdB Max Straubinger den langjährigen Bürgermeister und lobte seine Gradlinigkeit und Parteiarbeit, auch als langjähriger Kreiskassier. Auch Landrat Heinrich Trapp bescheinigte ihm, gut mit Geld umgehen zu können und sein Amt als Vorsitzender des Rechnungsprüfungsausschusses ohne Parteibrille auszuüben und hofft, noch viele schöne gemeinsame Projekte mit Daffner umsetzen zu können. Neben Dingolfing sei man dabei Niederviehbach als Schulstandort auszubauen und habe die besten Busverbindungen des Landkreises. Trapp bezeichnete Daffner als tollen Typ, der nicht altere und wünschte ihm mit Fotos gut durch die 60er Jahre zu kommen und das Leben zu genießen. Mit Gesang und einem Jubelgedicht gratulierte der ganze Gemeinderat einem Bürgermeister mit Zukunftsvisionen. Als Mann mit gelockten Haaren und ohne Bauch besang die Feuerwehr ihr langjähriges Mitglied, das auch schon als zweiter Kommandant und zweiter Vorstand tätig war. Für das BRK gratulierte Zweiter Vorsitzender Werner Bumeder. Nur mit fröhlichem Gesicht, so kennen die Mitglieder des Kirchenchores den Sänger und sangen dem Jubilar ein Ständchen. Abschließend überraschte auch Josef Daffner selbst seine Gratulanten mit einem Auftritt des Moosthenninger Musikkabarettisten Stefan Otto, der mit eigenen Interpretationen bekannter Lieder für Stimmung sorgte.

drucken nach oben