Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Niederviehbach  |  E-Mail: monika.mueller@niederviehbach.de  |  Online: http://www.niederviehbach.de

Bürgerversammlung 2018

Bürgerversammlung 2018 - Sportlerehrung

März 2018. Umfassend und über sämtliche Bereiche des Gemeindelebens von den Finanzen, über die aktuellen Bau- und Infrastrukturmaßnahmen, Schulen und Kindergarten aber auch über soziale Fragen informierte Bürgermeister Josef Daffner seine Mitbürger zur Bürgerversammlung am Sonntagabend in der Viehbachhalle und gab viele Berichte, Bilder und Zahlen des vergangenen Jahres bekannt. Mit rund 200 interessierten Besuchern war die Versammlung in diesem Jahr auch besonders gut besucht. Freudige Ergebnisse über beeindruckende, sportliche Erfolge der Stockschützen und insbesondere ihrer erfolgreichen Jugendarbeit und gleich eine Reihe von gewonnenen Meisterschaften der Volleyballdamen und -herren konnte Bürgermeister Daffner zu Versammlungsbeginn vermelden und die Sportler ehren. Daffner bescheinigte ihnen Einsatzwille, Leistungsbereitschaft, Talent und ein engagiertes Trainerteam. Personelle Veränderungen gab es mit dem krankheitsbedingten Ausscheiden von Sebastian Eisenreich in der Gemeinde, aber auch in der Leitung von Kloster und Realschule. Zum Volksfest bekam man Besuch vom damaligen Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt, der sich ins Goldene Buch der Gemeinde eintrug. Weiter gab es eine Jungbürgerversammlung, des Jugendreferenten, der auch für aktives, ehrenamtliches Engagement in der kirchlichen Jugendarbeit ausgezeichnet wurde, und gemeinsam mit vielen Helfern wurde ein erfolgreicher Hilfstransport nach Rumänien organisiert. Aktuell sind 2 566 Einwohner mit Erstwohnsitz gemeldet, damit erfährt die Gemeinde durch Zuzug eine steigende Einwohnerentwicklung und mit 47 Bauanträgen hatte man 2017 einen neuen Rekord. Mit gut fünf Millionen Euro im Verwaltungshaushalt und 5 374 000 Euro im Vermögenshaushalt knackte man im letzten Jahr erneut die Zehnmillionenmarke und erwartet ähnliche Zahlen für das aktuelle Jahr. Erfreulich sind weiterhin die Einnahmen aus der Gewerbesteuer, die neben dem Einkommensteueranteil zu den größten Einnahmeposten der Kommune zählen. Die größten Einahmen im Vermögenshaushalt konnte man durch den Verkauf von Baugrundstücken und Erschließungsbeiträge erzielen. Die größten Ausgaben hatte man 2017 erwartungsgemäß mit gut zweieinhalb Millionen Euro für die neue Zweifeldturnhalle und mit 573 230 Euro für die zugehörigen Außenanlagen, sowie mit gut 400 000 Euro für den Grunderwerb. Trotz großer Investitionen ist die Gemeinde seit 2013 schuldenfrei. Aufgrund der guten Finanzkraft wird man 2018 keine Schlüsselzuweisungen mehr bekommen. Wenig Reaktionszeit bleibt der Gemeinde im Bereich der Kinderkrippe, so Bürgermeister Daffner, da die Kinder oft schon im Alter von einem Jahr angemeldet werden. Die Auslastung von Kinderkrippe und Kindergarten ist sehr gut. Durch großes Interesse viele Gastschüler aus anderen Orten kann die kleine Gemeinde Klassen für alle Jahrgänge an der Mittelschule bilden. Nach Erweiterungen der Baugebiete in Oberviehbach und Rothhaus, wird die Gemeinde in Niederviehbach das Wohnbaugebiet "Karglhof" neu ausweisen und kann somit in verschiedenen Gemeindeteilen Bauplätze anbieten, die sich großer Nachfrage erfreuen. Erweiterungen sind auch im Industriegebiet vorgesehen. Neben der fast fertiggestellten Zweifachsporthalle gibt es mit dem Neubau der Isarbrücke eine neue Großbaustelle im Ort. Nach den Problemen bei der Dükerung der Versorgungsleitungen werden diese jetzt wieder wie gehabt an die neue Brücke angebunden. Der Neubau der Brücke über den Längenmühlbach wird sich um ein Jahr verzögern, um Zuschüsse in Anspruch nehmen zu können. Nach Fertigstellung des Regenrückhaltebeckens in Oberviehbach, wird man weitere Wasserpuffer in Eschlbach und Süßbach anlegen. Weitere Ausbaumaßnahmen gibt es heuer beim Breitbandausbau, insbesondere in den Außenbereichen. Gewarnt wurde in diesem Zusammenhang, dass keine von der Gemeinde autorisierten Werber für Anschlüsse unterwegs sind. Abschließend dankte Bürgermeister Daffner den unzähligen Ehrenamtlichen, die im Ort aktiv sind und zu einer hohen Lebensqualität beitragen. In der anschließenden Aussprache wurde von Bürgerseite die Problematik von freilaufenden Hunden angesprochen. Hundehalter würden, da im Ort keine Leinenpflicht besteht, vielfach von auswärts kommen. Für Unmut sorgen auch Bauschuttablagerungen bei der Kirche und Unrat im Gewerbegebiet oder moderner Architekturstil bei Neubauten in der Ortsmitte. Lob gab es für die Bemühungen der Gemeinde für barrierefreie Bürgersteige oder die Einrichtung einer Behindertentoilette. Lediglich die Türen zur Gemeindekanzlei oder der neuen Sporthalle stellten Hindernisse dar. Bemängelt wurde auch die Außenfassade der neuen Zweifeldturnhalle, für die eine Auflockerung durch Kunst am Bau angeregt wurde.

Im Download-Bereich am Seitenende finden Sie Zahlen und Fakten zur Entwicklung und Finanzsituation der Gemeinde.

drucken nach oben