Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Niederviehbach  |  E-Mail: monika.mueller@niederviehbach.de  |  Online: http://www.niederviehbach.de

Gemeinderatssitzung vom 31.05.2016

Mai 2016. Intensiv befasste sich der Gemeinderat in seiner letzten Sitzung mit dem neuen Wohnbaugebiet „Rothhaus Moos point".

Entsprechend der Anfragen von Bürgern sollen statt bisher auf einer Parzelle auf vier Parzellen auch Mehrfamilien- oder Doppelhausbebauung mit bis zu vier Wohneinheiten zugelassen werden, um auch dem Bedarf an kleineren Wohnungen gerecht zu werden.

Eine Versorgung mit Erdgas hätte Kosten von 1?600 bis 1?800 Euro pro Parzelle bedeutet. Da aber die Voraussetzungen für Grundwasserwärmepumpen gegeben sind, empfielt der Gemeinderat die Beheizung der Neubauten über Grundwasserwärmepumpen und sprach sich gegen eine Erschließungsvereinbarung für Erdgas aus. Möglich sei auch das Betreiben einer Gemeinschaftsanlage durch mehrere Hauseigentümer. Allerdings sollte diese in Eigenregie der Betreiber und nicht in der Trägerschaft durch die Gemeinde erfolgen. Den Bauanträgen von Daniel Kosnar und Agnes Dausend aus Wörth an der Isar zum Neubau eines Einfamilienhauses mit Pkw-Garage im Baugebiet Steinbreite und von Florian Leierer aus der Unteren Au zur Errichtung einer Dachterrasse mit Überdachung auf der bestehenden Garage und Anbau zweier Außentreppen wurde das gemeindliche Einvernehmen erteilt.

Der Neubau einer Lagerhalle im Gewerbepark 9 durch die Fesatec GmbH kann im Genehmigungsfreistellungsverfahren erfolgen. Dem Antrag von Stefan Dorrer aus der Oberen Au 42 auf Vorbescheid zum Neubau eines Betriebsleiterwohnhauses mit Pkw-Doppelgarage und Lagerhalle mit Werkstatt wurde das gemeindliche Einvernehmen erteilt. Leichte Verzögerungen gäbe es beim Neubau der Zweifachsporthalle, berichtete Bürgermeister Daffner, da eine Verdichtung des Bodens notwendig geworden war und die Kampfmittelfreiheit festgestellt werden musste. Die Auswahl der Sportgeräte soll in Abstimmung mit den Schulen und dem TSV erfolgen.

Die Planungen für den Ausbau der zweiten Ausbaustufe für die Breitbandversorgung seien abgeschlossen, informierte Bürgermeister Josef Daffner, die Baumaßnahmen könnten somit in den nächsten Wochen beginnen. Für die dritte Ausbaustufe wurde im Rahmen der Markterkundung von der Telekom angekündigt, dass bis 2018 ein Eigenausbau mit der Vectoring-Technik ohne kommunale Kostenbeteiligung druchgeführt wird. Dabei wird allen Anschlüssen mit IP-Technologie eine Verdoppelung der Bandbreite zugesichert und führt zu einer Kostenminderung im Ausbau.

Noch frei werdende Mittel sollten für den weiteren Ausbau in der Glasfasertechnik genutzt werden. Hier sollen in den Ortsteilen im Außenbereich, im Lichtenseermoos, Niederviehbacherau, Birnthal, Höll, Reith, Wimpersing, Walperstetten und Winterstetten überwiegend Glasfaseranschlüsse bis ins Haus erstellt werden.

Der genaue Kostenanteil für die Gemeinde, für den circa 70 Prozent Zuschuss von Seiten der Staatsregierung zu rechnen ist, ergibt sich erst nach Bekanntgabe der Deckungslücke des Netzbetreibers. Die Gemeindebücherei soll eine neue Einrichtung erhalten. Die Kosten für Einrichtung, Beleuchtung, Malerarbeiten, sowie die neue EDV-Ausstattung werden auf 36?000 Euro veranschlagt. Dabei wurde eine Förderung bei der Landesfachstelle für das öffentliche Bibliothekswesen beantragt. Das Unwetter am 29. Mai hat etliche Schäden verursacht berichtete Bürgermeister Daffner dem Gemeinderat. Im Bereich Schönau und Hörglkofen dürften bis zu 60 Liter pro Quadratmeter Regen gefallen sein. Das Regenrückhaltebecken in Oberviehbach wurde zu drei Vierteln gefüllt. Josef Retzer erkundigte sich in diesem Zusammenhang, ob beim Regenrückhaltebecken ein Geländer vorgesehen sei, was von Bürgermeister Daffner zugesagt wurde.

Den Grillplatz für die Landjugend will Wolfram Sterr erhalten und forderte dazu auf, sich Gedanken über einen geeigneten Standort zu machen. Die Sonderbuslinie zum Gäubodenfest von Weng nach Straubing soll bis Niederviehbach verlängert werden. Der Bus verkehrt während des Gäubodenvolksfestes täglich.

drucken nach oben