Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Niederviehbach  |  E-Mail: monika.mueller@niederviehbach.de  |  Online: http://www.niederviehbach.de

Gemeinderatssitzung vom 19.04.2016

April 2016. Einen Campingplatz mit vier feststehenden Hütten möchte die Aqua Fun GmbH, als Betreiber der Wasserskianlage am Badesee „Wakelake" in Wörth, auf dem angrenzenden Gebiet der Gemeinde Niederviehbach errichten und wandte sich mit einem entsprechenden Antrag an die Gemeindeverwaltung. Im aktuellen Flächennutzungsplan sind die Flächen als Freizeit- und Erholungsgebiet eingetragen, informierte Bürgermeister Josef Daffner die Gemeinderäte auf der letzten Sitzung. Die Ver- und Entsorgung müsste aber über Wörth erfolgen. Aufgrund des Gemeinde- und Landkreisgrenzenübergreifenden Projektes wäre darüber hinaus eine Bauleitplanung mit Wörth erforderlich, die auch erhebliche Kosten verursachen würde, die vom Antragsteller zu tragen sind, so die Ansicht Daffners. Alfons Jänsch sprach in der Diskussion im Gemeinderat von einer Überbeanspruchung des Geländes. Schon jetzt verhielten sich Badegäste und Erholungssuchende nicht sehr rücksichtsvoll. Nächtliche Lärmbelästigungen befürchtet Wolfram Sterr. Josef Dausend und Johannes Birkner sehen keine Vorteile für die Gemeinde Niederviehbach oder ihre Bewohner. Eine Absprache und einvernehmliches Vorgehen mit der Nachbargemeinde Wörth schlug Erwin Duschl vor. Letztendlich fand das Projekt aber keine Zustimmung im Gemeinderat. Eine Weiterplanung wurde abgelehnt. Dem Bauantrag von Anton Huber aus Oberviehbach, Reith 1 wurde das gemeindliche Einvernehmen zum Neubau einer Halle mit Hackschnitzelheizung erteilt. Die Errichtung von Einfamilienhäusern in der Steinbreite durch Markus Bachhiesl aus der Hauptstraße 98 und von Sandra und Max Esau aus Mengkofen, ebenfalls in der Steinbreite können im Genehmigungsfreistellungsverfahren erfolgen. Schwieriger sind die Bauvoranfragen von Heribert Sterr zur Errichtung von zwei Doppelhaushälften und eines Einfamilienhauses mit Garagen in der Alten Landstraße und von Michael Schwarz zum Neubau eines Einfamilienhauses mit Garage in zweiter Baureihe in der Unteren Au 25. Diese wurden dennoch mit dem gemeindlichen Einvernehmen an das Landratsamt zur Prüfung weiter geleitet. Auf den Weg gebracht wurde der Bebauungsplan für das neue allgemeine Wohnbaugebiet Rothhaus Moospoint. Hier wurden die Planvorschläge gesichtet. Vorgesehen sind Grundstücksgrößen mit 600 bzw. 700 Quadratmeter Grundstücksgröße mit Südausrichtung, die derzeit bei Bauherren besonders gefragt sind. Einig war sich der Gemeinderat, den Bauwilligen möglichst wenig Einschränkungen vorzugeben. Zulässig sind Wohngebäude mit zwei Wohneinheiten und zwei Vollgeschossen mit Zelt-, Sattel, Walm- und Pultdächern. Bei der Diskussion über Regenwasserzisternen entschied man sich dann auch auf eine Verpflichtung zu verzichten. Alle fünf Jahre müssen die gemeindlichen Brücken geprüft werden. Für 16 Brücken stehen wieder Prüfungen an. Der Gemeinderat vergab daher einen Auftrag an das Ingenieurbüro Bauer Beratende Ingenieure in Dingolfing mit Kosten von  7 616 Euro. Die Westumfahrung zur neuen Sporthalle ist nahezu abgeschlossen, der Teerbelag soll in den Pfingstferien aufgebracht werden. Beim Hallenneubau wurde eine Bodennachverdichtung erforderlich, die Kosten dafür werden auf rund 30 000 Euro geschätzt, informierte Bürgermeister Daffner über den aktuellen Stand des Sporthallenbaus. Die im Zusammenhang mit dem Neubau der Isarbrücke ins Spiel gebrachte Radwegunterführung ist mit geschätzten Kosten von 550 000 Euro nicht realisierbar, setzte Josef Daffner das Gremium weiter in Kenntnis. Alternativ soll eine Querungshilfe auf der Straße weiter verfolgt werden. Für mehr Sicherheit an der neuen Querungshilfe beim Industriegebiet sollen zwei LED-Lichtmasten sorgen. Der Gemeinderat votierte für eine Anschaffung zum Preis von 7 000 Euro. Angeschafft werden soll auch ein mobiler Personenlift für Wartungsarbeiten in den Sporthallen. Der Preis dafür beträgt knapp 10 000 Euro. Eine Tagesklausur des Gemeinderates mit dem Thema Kinder- und Jugendpolitik in der Gemeinde soll am 28. und 29. Oktober stattfinden.

drucken nach oben