Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Niederviehbach  |  E-Mail: monika.mueller@niederviehbach.de  |  Online: http://www.niederviehbach.de

Gemeinderatssitzung vom 08.09.2015

Mit weiteren Details zum Neubau der Zweifeldsporthalle beschäftigte sich der Gemeinderat auf seiner jüngsten Sitzung. Im Außenbereich sollen die Bauarbeiten für die neue Westzufahrt und den Bushaltestellenbereich noch in diesem Herbst beginnen. Der Auftrag für die Bauarbeiten mit Baukosten von rund 180 000 Euro wurde an die Firma Strabag AG vergeben. In diesem Zusammenhang sind auch Umlegungen von Stromleitungen und neue Straßenbeleuchtungen erforderlich. Die neuen Straßenlampen werden bereits mit LED-Leuchtmitteln ausgestattet. In diesem Zuge sollen auch vorsorglich Kabel und Leerrohre im Bürgersteig und der Westzufahrt verlegt werden. Der Auftrag mit Kosten von rund 50 000 Euro wurde an die Überlandzentrale vergeben. Wurden auf der letzten Sitzung für die weiteren Planungsphasen auch alternative Planer ins Spiel gebracht, entschied man  sich letztendlich doch, auch die Leistungsphasen sechs bis neun, mit Vergabe, Bauausführung und Objektbetreuung an die bisherigen Planer zu vergeben, da man hier keine Einsparungen realisieren konnte. Für Diskussionen sorgte auch der Vorschlag von Josef Retzer, der für  andere Möglichkeiten, zur nach seiner Ansicht trägen Fußbodenheizung warb. Bürgermeister Josef Daffner informierte über die letzten Planungsbesprechungen in Hinblick auf die Elektroplanung und Beleuchtung. Weiter soll eine lichte Spielfeldhöhe von sieben Metern gewährleistet werden. Wie Bürgermeister Josef Daffner weiter informierte, könne für

den Radwegebau nach Kronwieden mit einem Förderfestbetrag von 680 000 Euro der Regierung von Niederbayern gerechnet werden. Die Arbeiten sollen Mitte September beginnen. Für die Verlegung von vorsorglichen Leerrohren konnte sich der Gemeinderat aus Kostengründen nicht entscheiden. Der auf den Gemeindebereich von Niederviehbach entfallende Anteil hätte 43 000 Euro gekostet. Die Sperrung Staatsstraße 2074 (alte B11) zwischen Lichtensee und Dingolfing ist wegen Straßenbauarbeiten von Höhe Eisenbahnbrücke bis Kronwieden für etwa vier Wochen gesperrt. Zur Situation mit Asylanten im Landkreis informierte Daffner, dass man mit derzeit 769 Asylbewerbern im Landkreis unter den Vorgaben liege. Die Bauanträge von Markus und Regola Unterstaller aus Wurmsham zum Wohnhausneubau mit Garage am Pfarrgarten 34 in Oberviehbach, von Harald und Siegrid Draschon, Mozartstraße 43 in Dingolfing zum Neubau eines Einfamilienhauses mit Doppelgarage in der Isarau und von Waldemar Krenn und Patrick Heinz zum Einfamilienhausneubau in der Viehbacher Wasen können im Genehmigungsfreistellungsverfahren behandelt werden. Beim letzten Antrag soll es allerdings eine Standortänderung des Garagenstandortes geben, um die Sicht in der Kurve nicht zu beeinträchtigen. Befürwortet wurden auch die Bauvoranfrage von Gerald Hötschl zum Umbau und Nutzungsänderung von einer Schreinerwerkstatt zu Wohnungen am Erlenweg 20, der Antrag von Helmut Gahr-Irber zur Nutzungsänderung eines Gasthauses in der Bahnhofstraße in Rothaus zu vier Wohneinheiten und die Verlängerung des Vorbescheides der Erbengemeinschaft Grassing für den Wohnhausneubau in Schlott für drei Jahre. Verlängert wurde der Zuschuss zur Jugendförderung von 1 000 Euro für zwei Jahre für die Hallennutzung des Kampfsport Center Isartal e. V.. Aufgrund des Zuschussantrages des TSV zum Kauf eines neuen Rasenmähers, beteiligt sich die Gemeinde mit 50 Prozent an den Anschaffungskosten.

drucken nach oben