Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Niederviehbach  |  E-Mail: monika.mueller@niederviehbach.de  |  Online: http://www.niederviehbach.de

Gemeinderatssitzung vom 21. April 2015

April 2015. Rund eine halbe Million Euro will die Bürgerenergie Essenbach eG in eine weitere Freiflächen-Photovoltaikanlage in Hinterkreuth investieren. Genehmigt ist das Vorhaben bereits seit 2013. Nun soll das Projekt auf dem Gelände der ehemaligen Kiesgrube der Gemeinde realisiert werden, informierte Bürgermeister Josef Daffner den Gemeinderat. Dieser erteilte dazu seine Zustimmung als Grundstückseigentümer. Zunächst für 20 Jahre will die Gemeinde das gut 6000 Quadratmeter große Areal dazu verpachten. Weiter Informierte der Bürgermeister das Gremium über den aktuellen Stand der Zwischenplanung und Details für den Neubau der Zweifeldsporthalle. Diskutiert wurde dabei die Schaffung von ausreichenden Abstell- und Nebenräumen. Zur Diskussion steht dabei weiter, ob die Halle nur für Sportveranstaltungen oder als Mehrzwecksaal genutzt werden soll. Bei der Planung des Außenbereichs soll auf die Anforderungen des Volksfestes Rücksicht genommen werden. Als zufriedenstellend bezeichnete man den Besuch der letzten Bürgerversammlung. Für die Anregung aus der Versammlung, die öffentliche Plakatwand zu überdachen, konnten sich die Gemeinderäte aber nicht begeistern, da die Gesamtansicht dadurch stark beeinträchtigt werde. Den örtlichen Veranstaltern stünden zudem die geschützten Bereiche hinter Glas zur Verfügung. Plakate können bei der Gemeinde abgegeben werden. Der Satzungsmäßige Kassenkredit wurde auf 600 000 Euro festgelegt. Bezüglich der Beteiligung am bayernweiten Wettbewerb „Unser Friedhof -Ort der Würde, Kultur und Natur" ist man bereits bei der Umsetzung der Empfehlungen. Planzungen wurden ausgeführt, Sitzflächen der Bänke sollen erneuert werden und die Tonnen sollen eine Einfassung als Sichtschutz erhalten. Das Ferienprogramm 2015 ist bereits erstellt und wird viele Programmpunkte enthalten, informierte Bürgermeister Daffner den Gemeinderat. Auf Anregung von Josef Dausend will man, analog zur Gemeinde Loiching, die Erstellung einer Satzung, welche den Leinenzwang für Hunde vorsieht prüfen.

 

drucken nach oben