Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Niederviehbach  |  E-Mail: monika.mueller@niederviehbach.de  |  Online: http://www.niederviehbach.de

Gemeinderatssitzung vom 24. März 2015

März 2015. Schon geraume Zeit befasst sich der Gemeinderat mit der weiteren Breitbanderschließung im Gemeindegebiet und damit verbunden, höheren Übertragungsraten für das Internet. Dabei nutzt man das Bayerische Breitbandförderungsprogramm und kann für Niederviehbach Fördersätze von 70 Prozent der Ausbaukosten abrufen. Die Erschließungsgebiete des nun vereinfachten Förderprogrammes der Bayerischen Staatsregierung kann die Gemeinde festlegen und betrifft insbesondere Gebiete mit Übertragungsraten von weniger als 30 Mbit pro Sekunde. Im ersten Schritt ist es notwendig Glasfaserleitungen zu den Kabelverzweigern zu legen, wofür allerdings Tiefbauarbeiten notwendig sind. Eine Lehrrohrleitung quer durch das Gemeindegebiet bietet dabei schon erhebliche Vorteile. Die besten Übertragungsqualitäten erreicht man mit Glasfaserleitungen bis zu allen Häusern, die bei Neubaugebieten schon Standard geworden sind und beim Ausbau ebenfalls Verwendung finden werden. Nach einer Bestandsanalyse und Markterkundung gab der Gemeinderat nun bei der letzten Sitzung grünes Licht für das Ausschreibungsverfahren durch das Ingenieurbüro IK-T und die Vollversorgung aller Gemeindeteile bis zum letzten Weiler, so dass alle Firmen und Bewohner egal wo im Gemeindegebiet beste Anbindung an das Internet haben werden. Der Ausbau wird überwiegend im Jahr 2016 erfolgen und soll innerhalb Jahresfrist erfolgen. Die Gesamtkosten für den weiteren Breitbandaufbau belaufen sich auf rund 750 000 Euro, wovon nach Abzug von Förderungen und Eigenanteil der Netzbetreiber circa 190 000 Euro durch die Gemeinde zu tragen sind.  Zustimmung gab es auch zu den Plänen des TSV für die Erweiterung des Beachvolleyballplatzes. Durch Drehung des Spielfeldes, soll ein zweiter Platz möglich werden, der auch für die Ausrichtung von Jugendturnieren notwendig ist. Dazu sollen Leitungen für Strom und Wasser gelegt werden und ein Geräteschuppen gebaut werden. Vergeben hat der Gemeinderat auch die Fachplanungsaufträge im Zusammenhang mit dem Neubau der Zweifachsporthalle für Gebäudetechnik, Bauphysik, Brandschutzplanung, Bodengutachten und Vermessungstätigkeiten. Weiter wurde der Auftrag für die Ausschreibung des Strombezuges für die Gemeinde im Zeitraum von 2017 bis 2019 vergeben. Erstmals hat man sich dabei auf den Bezug von Ökostrom geeinigt. Im Rahmen einer Aktionswoche Anfang Mai, möchte man die Gemeinde aus Sicht von Senioren mit Einschränkungen unter die Lupe nehmen, informierte Seniorenbeauftragter Rudolf Uhrmann das Gremium.

drucken nach oben