Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Niederviehbach  |  E-Mail: monika.mueller@niederviehbach.de  |  Online: http://www.niederviehbach.de

Gemeinderatssitzung im Oktober 2013

Mit der kürzlich eingegangenen Genehmigung der Regierung von Niederbayern zum Bau einer Einfachturnhalle eröffnete Bürgermeister Josef Daffner die Gemeinderatssitzung. Da dieses Thema nicht auf der Tagesordnung vorgesehen war und für weitere Entscheidungen noch Infos der Schulen und des Turn- und Sportvereins eingeholt werden, ging die Versammlung nicht weiter auf diese Information ein. Bei einer schulaufsichtlichen Genehmigung für eine Einfachturnhalle geht man von den Maßen 15 mal 27 Meter aus.

Einen Antrag auf isolierte Befreiung zur Errichtung eines Doppelcarports stellte Ulrich Riese, Am Grafenberg, Niederviehbach.

Die Herren Erös und Deuerling vom Ing.-Büro PGA, das von der Regierung von Niederbayern zur Durchführung des Energiecoachings beauftragt war, stellten die Ergebnisse der Potenzialanalysen, der Energie- und CO2-Bilanz sowie verschiedene Förderprogramme vor. Weiter wurde auf die Energieberatungsberichte für die untersuchten Liegenschaften, dem Feuerwehrhaus in Oberviehbach, dem Rathaus und der Viehbachhalle eingegangen. Beim Feuerwehrhaus, das mit Fernwärme versorgt wird, konnte kein Energiesparpotenzial erkannt werden, da der derzeitige Heizenergieverbrauch bei 60 % der Vergleichswerte liegt. Ein möglicher Vollwärmeschutz würde dem Kosten-Nutzungsfaktor nicht gerecht werden. Die Einsparmöglichkeiten bei der Viehbachhalle wurden aufgezeigt. Hier möchte man eventuelle Umsetzungsmaßnahmen noch einige Zeit aufschieben, da das Thema Umbau immer noch nicht ganz geklärt ist. Als Fazit der Auswertung des Rathauses werden neue Fenster eingebaut. Für die Finanzierung werden aktuelle Förderprogramme vorgestellt. Der vollständige Ergebnisbericht liegt in der Gemeindeverwaltung für alle interessierten Bürger zur Einsichtnahme auf.

Für den geplanten Geh- und Radweg von Wörth nach Kronwieden fehlt urlaubsbedingt noch die Stellungnahme der unteren Naturschutzbehörde. Eventuell ist eine spezielle artenschutzrechtliche Prüfung notwendig. Die Arbeiten für die Vergabe der Teilstrecke von Wörth nach Lichtensee wurden im Staatsanzeiger öffentlich ausgeschrieben. Zehn Leistungsverzeichnisse wurden angefordert, neun Angebote gingen bei der Gemeindeverwaltung ein. Günstigster Anbieter ist die Firma Strabit aus Wörth/Isar mit einer Angebotssumme von brutto 207.006,59 Euro. Die Arbeiten sollen winterungsbedingt im Frühjahr nächsten Jahres beginnen, vorausgesetzt die positive Stellungnahme der unteren Naturschutzbehörde liegt vor.

Für die neuen Holz-Alu-Fenster und -Türen im Rathaus wurden 14 Leistungsverzeichnisse verschickt, lediglich sechs Angebote wurden abgegeben. Mindestbieter ist die Firma Hackenbuchner, Dietersburg, die auch beim Krippen-Neubau für den Fensterbau zuständig war. Die Angebotssumme beläuft sich auf brutto 139.669,11 Euro. Die Ausführung ist bei guten Witterungsbedingungen ab Ende Februar geplant. Die Entsorgung der alten Fenster ist im Angebot enthalten, eventuelle anfallende Ausbesserungs- und Malerarbeiten müssen noch vergeben werden.

Die Kosten für den Totengräber wurden nach zehn Jahren erstmals angehoben. Die Gebühren in der Friedhofssatzung wurden entsprechend angepasst und als Satzung beschlossen.

Zum Gemeindewahlleiter für die Kommunalwahl 2014 wurde Maximilian Sachsenhauser,  zur stellvertretenden Gemeindewahlleiterin  Centa Eisenreich bestellt. Es werden wie üblich die Stimmbezirke Niederviehbach, Lichtensee, Oberviehbach und ein Briefwahlstimmbezirk gebildet.

Am diesjährigen Ferienprogramm haben über 700 Kinder die verschiedenen Veranstaltungen besucht. Es sind Ausgaben in Höhe von 1.737,26 Euro angefallen; eingenommen wurden 1.148,50 €.

Bei der Verbandsversammlung des Bayerischen Gemeindetages im Kreisverband wurde vorgeschlagen, 2013 wegen eines zusätzlichen Katzenkastrationsprogramms zusätzlich zu den vertraglichen Verpflichtungen 350 Euro an den Tierschutzverein Dingolfing-Landau e.V. zu bezahlen. Ab 2014 werden die Abgaben an den Tierschutzverein von 0,30 Euro pro Einwohner auf 75 Cent angehoben.

Im Zuge der Einrichtung eines neuen Rettungspunktesystems für Bayern werden über die größeren Waldflächen hinweg die Rettungspunkte im Gelände mit Hilfe von Schildern kenntlich gemacht.

Für die zwei Einsatzfahrzeuge der FFW Niederviehbach wird ein Batterie-Test-Ladesystem bei der Firma IEP Pölz, Freilassing, zum Preis von brutto 5.004,28 Euro gekauft. Weiter wies Bürgermeister Daffner darauf hin, dass die Errichtung und der Betrieb eines digitalen Funknetzes im Verbandsgebiet des Zweckverbandes für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung Landshut  ab 2014 beziehungsweise 2015 eingeführt wird. Dafür ist die Beschaffung von Digitalfunkgeräten nötig. Die Umrüstung wird circa 19.000 Euro kosten.

Derzeit besteht die Möglichkeit, die Einsatzkräfte der Feuerwehr neben der Funkmeldealarmierung, die oftmals nicht zufriedenstellend funktioniert, zusätzlich per SMS zu benachrichtigen. Das Angebot der Firma Klein GmbH zur Aufschaltung auf die IGNIS-Box des Funkverkehrskreises beinhaltet auch die jährliche Wartungs- und Servicepauschale.

Wegen der massiven Hochwassereinsätze in diesem Jahr soll bis zum Jahresende in jeder Gemeinde ein „Sandsackkonzept" (Materialplanung, Abfüllstelle, Logistik) erstellt werden. Der Kreisbrandrat hat die Gemeinden gebeten, für die Umsetzung des „Sandsackkonzeptes" einen Vertreter zu bestellen. In Niederviehbach wird diese Aufgabe Gemeinderat und Kreisbrandmeister Josef Dausend übernehmen.

Weiter beschloss der Gemeinderat, dem Kampfsport Center Isartal e.V. wie bisher für weitere zwei Jahre zur Jugendförderung einen Zuschuss von 1.000 EUR jährlich zu gewähren.

Der Gemeinderat hat zum Thema „Wohnen im Alter" die „Aichbachtaler Seniorenresidenz" in Niederaichbach besichtigt. Der Seniorenbeauftragte der Gemeinde, Georg Sedlmaier, unterstützt das Anliegen. Es wird angeregt, die Überlegungen hierzu in der Bürgerversammlung vorzustellen und damit auch die Resonanz in der Bevölkerung zu ermitteln.

Die Maßnahme Kanalsanierung Bergstraße mit Verlegung der Fernwärme wurde im Staatsanzeiger ausgeschrieben. Die Auftragsvergabe soll im Dezember erfolgen. Für den Abschnitt 2 (Fernwärme - Rohrgraben und Leitungsverlegung) wird ein Finanzierungsvorbehalt in das Leistungsverzeichnis mit aufgenommen.

 

drucken nach oben